Medienfragen | Projekte von Elmar Zielke + Technikblog

3

Nov, 2014

Restauration eines Olivetti M20

By: | Tags: | Comments: 7

Mein Vater war Lehrer eines Gymnasiums, welches ca 1984 einen Informatikraum einrichtete welcher aus 2 Olivetti M20 + Terminals mit dem Betriebssystem EUMEL bestand. Trotz Umzug in ein neues Gebäude in dem diese Anlage nicht wieder aufgebaut wurde, überlebte sie weiter im Keller der Schule. Ich hatte mich bereits vor Jahren „angemeldet“, Teile davon zu beherbergen wenn diese einmal entsorgt werden sollten was mir auch zugesagt wurde….. Dann kam eine Sanierung des Gebäudes bei dem die Anlage hinterrücks entsorgt worden ist. Nun konnte ich jedoch im Netz einen anderen M20 erstehen.

Der M20 sah nicht mehr schön aus. Das Gehäuse war total vergilbt, Aufkleber auf dem Gehäuse keine einzige Taste liess sich mehr drücken.

So sah er aus

Olivetti M20

 

Ich entschloss mich, das Gerät zunächst komplett zu zerlegen und die defekte Tastatureinheit zu restaurieren.

20140930_201508

 

So sieht der Olivetti von Innen aus (Haube abgenommen)

Stark verschmutztes Innenleben

Stark verschmutztes Innenleben

Blick von Oben in das Gehäuse

Blick von Oben in das Gehäuse

 

Zunächst entnahm ich die Diskettenlaufwerke, baute die Controllerkarte aus und im Anschluss das Mainboard.

Kaum war das gereinigte Innenleben wieder in das Gehäuse eingebaut, wollte ich mich mit der Reinigung des Gehäusedeckels befassen. Die Flasche Aceton stand in Reichweite und so versuchte ich es damit. Das war ein Fehler. Der Konststoff reagierte sofort mit Verfärbung und löste sich auf. Somit war klar, dass das Gehäuse eine neue Lackierung benötigte.

20141004_111439 Olivetti M20 beschädigtes Gehäuse

Also Schriftzuf „Olivetti L1“ entfernt und das gesamte Gehäuse sorgfältig abgeschliffen, grundiert und anschließend lackiert.

 

20141004_122117 20141004_122123 20141004_122129

 

20141004_125653
Und so sieht er nun aus, der restaurierte M20:

Olivetti M20 restauriert

 

Ich suche dringend nach dem Betriebssystem EUMEL / L1 auf 5 1/4 Zoll Disktten für diesen Olivetti. Die x86 Version funktioniert leider nicht auf ZILOG Prozessoren.

Comments

7 thoughts on “Restauration eines Olivetti M20

  1. Volkmar

    Hallo Elmar,

    ich habe noch ein EUMEL-System laufen. Allerdings nicht auf einer Olivetti Maschine.

    Du brauchst wohl die URlader-Dateien bzw. den passenden SHARD. Den habe ich leider nicht, aber vielleicht kann Dir die Firma Matin Schönbeck (http://www.schoenbeck.de) bzw. die UNI-Bielefeld weiterhelfen.

    Viele Grüße aus Bielefeld
    Volkmar

    Antworten

    • Elmar

      Hallo Volkmar,

      Eumel für x86 habe ich ebenfalls noch betriebsbereit. Ich habe die Firma Martin Schönbeck bereits kontaktiert wie so viele andere… Leider können auch die mir nicht helfen. Für Zilog ist das so exotisch das im Netz nichts zu finden ist. Das liegt eventuell auch daran dass die Erstellung von Disk-Images für den Olivetti M20 nicht „mal eben“ zu bewerkstelligen ist….

      Beste Grüße,
      Elmar

      PS Bielefeld ist doch der Sitz der GMD…. Aber auch die (die inzwischen im Frauenhofer Institut aufgegangen sind) konnten mir nicht helfen.

      Antworten

  2. L. Kis

    Super toll gemacht.
    Das Betriebssystem EUMEL kenne ich leider nicht, weil bei mir 1981 die Olivetti M20 mit PCOS System lief. (habe damit CNC Dreh & Fräs – Programme erstellt)
    1991 habe ich leider bis auf beide Laufwerke – Blech Chassis und Laufwerkblende alles entsorgt.
    PCOS System Könnte ich eventuell noch irgendwo haben.
    Grus
    Lajos

    Antworten

  3. Marcus N.

    Hi „Leidensgenosse“ (da Computersammler) xD,

    Wie es aussieht, bin ich hier im Lande der Einzige der den ganzen Disksatz +mehr zu EUMEL & Co. hier lauffähig rumfliegen hat 😉 Müssten original 10x 5 1/4″er sein +/- Urlader…

    Hast Du noch Bedarf?

    Viele Grüße,
    Marcus

    Antworten

    • Elmar

      Hallöchen. Theoretisch ja. Ich habe inzwischen einen weiteren M20 mit lauffähigem EUMEL auf Festplatte kenne aber das rootkennwort nicht. Hast du eine Idee, wie man das zurücksetzen kann? Und wie der Befehl lautet, Bootdisketten zu erstellen? Unter EUMEL mit Zilog….

      Antworten

      • Marcus N.

        Hi Elmar, du hast Post im Fach 😉
        Also die Sache mit dem root..da mach ich nochmal schlau..ggfls. kann ich versuchen es hier nachzustellen.
        Die sache mit den Bootdisks steht tatsächlich beschrieben in den Unterlagen aber ich mach dir da gerne welche…

        Antworten

Leave a Reply