Schallplattenreinigung mit Disco Antistat


Wer viel und oft Schallplatten hört und auf Pflege und Tonqualität wert legt, muss sich früher oder später mir der Reinigung seiner Platten auseinandersetzen.

Es gibt unterschiedliche Wege und Ansätze hierfür. Auch abenteuerliche Basteleien habe ich diesbezüglich schon gesehen wie z.B. eine Reinigung im selbstgebauten Ultraschall-Reinigungsbecken.

Sein wir ehrlich. Etwas praktikables muss es schon sein. Es darf nicht zuviel kosten und der Arbeitsprozess sollte auch nicht zu lange dauern. Somit fallen professionelle Plattenwaschmaschinen schonmal raus. Früher war es ja sogar verbreitet, die Platten in der Badewanne zu reinigen. Der heutige Vinylliebhaber würde alleine bei der Vorstellung schon graue Haare bekommen und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Unter anderem schon alleine wegen des ungeschützten Innenkreises und des nicht entmineralisierten Leitungswassers, welches beim Abtrocknen Rückstände zurücklässt.

Bleibt eigentlich – aus meiner Sicht – nur eine bezahlbare und praktikable Lösung: Disco Antistat / Knosti.

Bei diesem Gerät handelt es sich um eine hohe Kunststoffwanne. In dieser befinden sich Bürsten. Die Schallplatte wird durch eine aufschraubbare Achse, welche auch den Innenkreis vor Feuchtigkeit schützt, in diese Wanne gestellt welche mit einer Reinigungsflüssigkeit gefüllt ist. Mit der Hand wird die Schallplatte nun ein paar Umdrehungen durch die Flüssigkeit an den Borsten vorbeigezogen, herausgenommen und in einen Ständer zum Abtrocknen gestellt. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Die Platten sehen aus wie neu!

Auf diesem Video zeige ich, wie es gemacht wird

Ein solches Gerät zu erwerben ist kein Problem da es wieder im Handel frei erhältlich ist. Die Reinigungsflüssigkeit ist wiederverwendbar. Nach jeder Reinigungsaktion lässt sich die Flüssigkeit aus dem Gerät durch einen Filter mit einem Trichter einfach wieder in die Flasche zurückfüllen. Aber vorsicht. Die Flüssigkeit nimmt Staub und Schmutz der Schallplatten auf. Nicht alles wird durch den Filter wieder aus der Flüssigkeit entfernt. So beginnt die Flüssigkeit immer trüber zu werden und sollte regelmäßig durch neue ersetzt werden. Im Handel kostet eine Flasche (1 Liter) durchschnittlich 15 Euro. Die Rezeptur ist kein Geheimnis: Wasser, Alkohol und „Hilfsmittel“. So steht es im Sicherheitsdatenblatt des Reinigers. Mit „Hilfsmittel“ ist schlicht und ergreifend Spülmittel gemeint.

Die Mixtur kann man somit ganz einfach in einem Küchen-Messbecher herstellen. Bitte kein Leitungswasser verwenden sondern entmineralisiertes Wasser. Das bekommt man preiswert in Kanistern in Baumärkten und Drogeriemärkten. Hinzu kommt Isopropanol. Dieses kann man ebenfalls preiswert in Baumärkten, Drogeriemärkten oder im Notfall auch in Apotheken erwerben. Wer sich bevorraten will: Preiswert gibts Isopropanol natürlich auch im Internet. Einen Tropfen Spülmittel (Handspülmittel!) wird wohl jeder im Haus haben. Fertig ist die Mixtur.

Auf diesem Video zeige ich, wie die Mixtur hergestellt wird

Viel Spaß beim Reinigen und noch mehr Spaß beim anschließenden Hören Eurer Platten!

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.